Kostenloser Versand ab 200€

Nur 1 Tag Lieferzeit

Kauf auf Rechnung für Geschäftskunden

TurboMail

Halteverbot - der Unterschied zwischen absolutem, eingeschränktem und Ausnahmen.

Wer einen Führerschein besitzt, kennt das: die leidige Parkplatzsuche. Vermeiden Sie Knöllchen, indem Sie auf die vorhandenen Verkehrszeichen achten.


Eingeschränktes Halteverbot

Fahrbahnen, Radwege und Fußwege sind öffentliches Gebiet und werden durch Verkehrszeichen geregelt, die verpflichtend sind. Bei Nichtbeachtung wird in der Regel ein Bußgeld nach dem Bußgeldkatalog verhängt.

Die Definition des Haltens:

Für den Autofahrer ist »Halten im Straßenverkehr« in Bezug auf das eingeschränkte Halteverbot einfach zu merken: Wer »freiwillig« hält, ohne durch den fließenden Straßenverkehr hierzu verpflichtet zu sein, - der hält!
»Eingeschränktes Halteverbot« wird in der Straßenverkehrsordnung, (StVO), durch das Zeichen 286 geregelt. Ein roter Kreis mit blauem Hintergrund und einem Balken hindurch, zeigt dem Autofahrer an, dass er hier zwar unter drei Minuten halten, aber nicht parken darf. Wer drei Minuten hält oder sein Fahrzeug verlässt, der parkt.

Ausnahmen:

Wer ununterbrochen be- oder entlädt darf die Zeit überschreiten. Dies gilt auch, wenn ein Autofahrer z.B. einen medizinischen Notfall hat. Das Zeichen »Eingeschränktes Halteverbot« wird gelegentlich verwechselt mit dem Verkehrsschild »Absolutes Halteverbot«

Absolutes Halteverbot

»Absolutes Halteverbot«, Verkehrsschild 283, § 41 StVO, verbietet das Halten und Parken. Zwei gekreuzte Balken im roten Kreis kündigen hier ein saftiges Bußgeld und den Abschlepphaken an. Doch sollte der Autofahrer sich nicht immer nur auf das Vorhandensein von Verkehrszeichen verlassen.
Dieses Halte- und Parkverbot gilt grundsätzlich auch ohne Verkehrsschild an Bahnübergängen, engen Kurven sowie an engen Straßen.

Ausnahmen

Die Stadtverwaltung kann ein diese Pflicht, § 41 StVO befolgen zu müssen, einschränken. Diese Ausnahme kann sich zum Beispiel auf das Be- und Entladen zu bestimmten Uhrzeiten oder auf bestimmte Handwerker beziehen. Aber auch wer umziehen muss, kann bei der jeweiligen Stadtverwaltung seines derzeitigen sowie des künftigen Wohnortes, eine kostenpflichtige Ausnahmegenehmigung beantragen. Die Ausnahmegenehmigung ist zeitlich begrenzt.

Halteverbot Beispiel