Kostenloser Versand ab 200€

Nur 1 Tag Lieferzeit

Kauf auf Rechnung für Geschäftskunden

TurboMail

Rutschhemmungsklassen - welche gibt es und was bedeuten Sie?

Banner Rutschhemmungsklassen

Wenn verschiedene Fußbodenbeläge wie Fliesen, Steinfußboden, Parkett, Laminat, elastische Bodenbeläge, Treppen, Duschen einen angenehmen optischen Eindruck hinterlassen, ist das schön. Noch besser ist es jedoch, wenn eine zweckmäßige Rutsch- und Trittsicherheit hinzu kommt. Diese ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn es sich um einschlägig stark beanspruchte und belastete Flächen handelt. In diesen Fällen besteht eine besondere Unfallgefahr. Diese fällt in den Zuständigkeitsbereich der Unfallversicherungen und anderer staatlicher Stellen. Es gelten besondere gesetzliche Normen und Vorschriften dafür, die beachtet werden müssen. Es muss darin die Nutzungssicherheit gewährleistet werden.
In privaten Haushalten müssen nur rutschhemmende Fliesen im Außenbereich wie Terrassen oder im Zusammenhang mit Swimmingpools oder Saunen verwendet werden, also unterste Klassen. In öffentlichen Gebäuden und Gewerbebetrieben müssen die Bodenbeläge bereits rutschhemmend sein.
Noch anders sieht es im gewerblichen Bereich mit erhöhter Rutschgefahr, sowie in nassbelasteten Barfußbereichen, aus. Auch Arbeitsräume zählen hierzu. Das ist also ein Anstieg der Klassen von unten nach oben, von geringsten Anforderungen bis zu sehr hohen Anforderungen. Kommt es zu Regelverstößen, ist der Unfallschutz gefährdet.


Es wurden dafür folgende Rutschklassen nach DIN 51130 bestimmt.

Rutschhemmung: R9, R10, R11, R12, R13

Die Klassen stellen Bewertungsgruppen der Rutschgefahr dar und geben damit den Grad der Rutschhemmung an. Dabei muss die unterste den geringsten und die oberste den höchsten Anforderungen genügen. Dies ist notwendig, um eine entsprechende Unfallverhütung betreiben zu können.

Es werden dabei in einem Test auf einer schiefen Ebene Neigungswinkel festgelegt. Das darum, weil der Neigungswinkel angibt bei welchem Grad des Gefälles der Untergrund trittsicher sein muss. Um dies festzustellen, muss auf einer Fläche eine Testperson mit einem besonderen Prüfschuh mit profilierter Sohle und, unter Hinzufügung von Gleitmitteln, stehen und gehen. Diese Neigungswinkel werden gemessen und bilden die Grundlage für eine Einstufung in diese R-Gruppen. Der Neigungswinkel der zu testenden Fläche ist umso größer je höher die R-Gruppe ist.


Hier finden Sie eine Erläuterung der einzelnen Rutschhemmungsklassen:

R9 – Rutschhemmungsklasse R9

Ist die unterste Klasse mit dem geringsten Haftreibwert und wird damit vor allem im Innenbereich auf sehr glatten Bereichen eingesetzt.

R10 – Rutschhemmungsklasse R10

Ist die zweitunterste Klasse mit einem normalen Haftreibwert. Dieser bedeutet: je nach Neigungswinkel muss eine bestimmte Trittsicherheit gegeben sein. In diesem Fall ist darunter zu verstehen: Neigungswinkel 10° - 19° "normaler Haftreibwert". Diese Klasse ist zu finden bei normal belasteten Wohn- und Arbeitsbereichen wie Bad oder Terrasse. Ebenso gilt sie für Toiletten und Waschräume und öffentliche Toiletten. Auch empfiehlt sie sich für "barrierefrei" und allgemein Eingangsbereiche außen und innen, Gemeinschaftsbäder und -duschen, kleine Küchen für Gastronomiebetriebe, Lehrküchen in Schulen und Kindergärten, Pausenhöfe, Fachräume für Werken, Maschinenräume für Holzbearbeitung, Parkbereiche in Garagen ohne Witterungseinfluss, Parkflächen im Freien, Keller.

R11 – Rutschhemmungsklasse R11

Ist die mittlere Klasse mit einem erhöhten Haftreibwert. Dieser bedeutet: je nach Neigungswinkel muss eine bestimmte Trittsicherheit gegeben sein. In diesem Fall ist darunter zu verstehen: Neigungswinkel 19° - 27° "erhöhter Haftreibwert". Diese Klasse ist anzutreffen bei Eingangsbereichen außen, wie Ladeneingängen, und Treppen außen, Pausenhöfen, Parkplätzen im Freien, Räumen für die Lebensmittelproduktion, mittelgroßen Küchen für Gastronomiebetriebe, in Küchen für Gemeinschaftsverpflegung, Wohnheimen, Kindertagesstätten, Sanatorien, Laboren, im Barfußbereich in Schwimmbädern, öffentlichen Saunen, am Pool, Arbeitsumgebungen mit Wasser und Schlamm, in Reinigungsbereichen von Sportstätten, Waschküchen, aber auch bei hoher Rutschfestigkeit im Bad, besonders im Duschbereich.

R12 – Rutschhemmungsklasse R12

Ist die zweithöchste Klasse mit einem großen Haftreibwert. Dieser bedeutet: je nach Neigungswinkel muss eine bestimmte Trittsicherheit gegeben sein. In diesem Fall ist darunter zu verstehen: Neigungswinkel 27° - 35° "großer Haftreibwert". Diese Klasse ist anzutreffen bei Fahrzeug-Stellplätzen in Feuerwehrhäusern, in Krankenhausküchen und in Küchen in denen mehr als 100 Gedecke täglich produziert werden, in Räumen in denen fetthaltige Lebensmittel produziert werden wie Milch und Milchprodukte, Öle und Wurstwaren, Großküchen für Gastronomiebetriebe, Industrieabteilungen in denen rutschige Stoffe verwendet werden, Autoparkplätzen.

R13 – Rutschhemmungsklasse R13

Ist die höchste Klasse mit einem sehr großen Haftreibwert. Dieser bedeutet: je nach Neigungswinkel muss eine bestimmte Trittsicherheit gegeben sein. In diesem Fall ist darunter zu verstehen: Neigungswinkel über 35° "sehr großer Haftreibwert". Diese Klasse ist anzutreffen bei Bodenbelägen in Schlachthöfen, Räumen der Lebensmittelverarbeitung, Räumen mit großen Fettmengen.


Allgemein für alle Klassen gilt

  • Es besteht die Möglichkeit, durch zusätzliche Oberflächenbearbeitungen die Rutschsicherheit (nachträglich) zu verbessern, um eine Klasse, aber nur um eine.
  • Es gilt: je größer der Neigungswinkel desto rauer die Oberfläche. So kann es besonders sein, dass umfangreichere Anforderungen an die Reinigung gestellt werden müssen. Auch kann dies mit erhöhten Kosten verbunden sein.


Unser rutschhemmendes Sortiment:

Antirutschbänder, -profile und -farben
Bodenzeichen und -symbole